Elektronikversicherung

Telekommunikation, vernetzte Rechner und Drucker oder unternehmensspezifische elektronische Geräte: Schäden in diesem Umfeld können ein finanzielles Risiko für Ihre Firma darstellen.


Wer sollte eine Elektronikversicherung abschließen und was kann versichert werden?

Unverzichtbar ist die Versicherung für diejenigen, die entsprechende Geräte regelmäßig einsetzen und/oder die Mitarbeiter haben, die sie betreiben. Der Schutz einer Elektronikversicherung umfasst in der Regel folgende elektronische Geräte, Anlagen und Systeme:
  • Daten-  und  Kommunikationstechnik, Bürotechnik
  • Mess- und Prüftechnik, Prozessrechner, Kassen und Waagen
  • Satz- und Reprotechnik
  • Bild- und Tontechnik
  • Medizintechnik

In  der  Elektronikversicherung  sind  fest  installierte Datenträger, Festplatten und Programmdaten aus Betriebssystemen in der Regel mitversichert.


Welche Schäden umfasst der Versicherungsschutz?

Beschädigung, Vernichtung und Abhandenkommen z. B. durch:
  • Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit, Diebstahl, Einbruchdiebstahl, Raub oder Plünderung, Vorsatz Dritter
  • Technische Ursachen wie Überspannung,   Unterspannung, Fremdspannung,  Kurzschluss, Ausfall  von  Steuerungseinrichtungen, Konstruktions-, Material- oder Ausführungsfehler
  • Brand,  Explosion,  Implosion, Blitzschlag   (direkt   oder   indirekt), Ruß und Rauch, Schmoren, Sengen, Glimmen und Löschmittel
  • Wasser aller Art, Feuchtigkeit, Überschwemmung
  • Höhere Gewalt, Sturm, Hochwasser

Nicht versicherbar sind vorhersehbare Schäden, z.B. durch normale Abnutzung, Verschleiß oder Vorsatz.