Berufsunfähigkeit

Auch, wenn u. a. die Abzüge der gesetzlichen Rentenversicherung das verfügbare Einkommen  schon  deutlich  reduziert  haben:  Wenigstens  ein  kleiner  Teil  dessen  sollte  schon  ganz  am  Anfang  des  Berufslebens  in  einen  Berufsunfähigkeitsschutz fließen. Ein Unfall oder  die  Folgen  einer  schweren  Krankheit  können dazu führen, dass die Ausbildung nicht fortgeführt werden kann und ggfs. die Arbeitskraft dauerhaft verloren geht. Wer in diesem Fall nur auf die Leistungen aus der  gesetzlichen  Versicherung  angewiesen  ist, kann in der Regel seinen Lebensstandard nicht halten, geschweige denn auf- und ausbauen.

Die Wahrscheinlichkeit, so früh im Leben berufsunfähig zu werden, mag gering sein. Es ist aber sinnvoll, hier langfristig zu denken, denn der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung wird mit jedem Lebensjahr teurer, außerdem können Erkrankungen oder Folgen auch leichter Unfälle den Abschluss später zusätzlich verteuern oder sogar unmöglich machen. Die Versicherungswirtschaft bietet eine ganze Reihe von Policen für Berufsstarter an – eine gute, unabhängige Beratung hilft, den richtigen Vertrag zu finden.